Colpan, Sema/Kerekes, Amália/Mattl, Siegfried Orosz, Magdoln /Teller, Katalin (Hg.)

05.10.2016

Kulturmanöver. Das k.u. k. Kriegspressequartier und die Mobilisierung von Wort und Bild

Der Band befasst sich mit dem k. u. k. Kriegspressequartier (KPQ), das von seiner Entstehung und Komplexität her unter den kriegsführenden Ländern des Ersten Weltkriegs einzigartig war. Die Aufsätze widmen sich zum einen jenen Maßnahmen, die das KPQ anordnete, leitete und kontrollierte. Dazu gehörten die Kriegsberichterstattung in journalistischen Frontberichten und fotografischen Dokumentationen, die Verarbeitung des Krieges mittels Malerei oder das Festhalten des Kriegsgeschehens mit der Filmkamera. Zum anderen bewerten die Autoren die Propaganda-maßnahmen innerhalb eines breiteren Bezugsrahmens, und zwar mit Blick auf die alternativen Spie-lräume, die die zentralisierte Verwaltung gestattete. Als Vergleichsebenen werden außerhalb des Wirkungsbereichs des KPQ liegende Tendenzen des Kulturbetriebs herangezogen.

Frankfurt am Main-Berlin-Bern-Bruxelles-New York-Oxford, Wien 2015 Peter Lang
ISBN 978-3-631-65616-7
374 Seiten